Seattle: Sightseeing Teil 2

Space Needle
Wer nach Seattle reist, kommt um einen Besuch in der Space Needle kaum herum. Das Wahrzeichen von Seattle wurde anlässlich der Weltausstellung im Jahr 1962 erbaut. Mit einem Aussenlift erreicht man die Aussichtsplattform in 158.5 Metern Höhe (die Turmhöhe beträgt 184 Meter). Die Fahrt ist nichts für Höhenängstliche. Mir hat sie jedenfalls zugesetzt. Die ersten Schritte auf der Plattform waren ein wenig wackelig. Die Strapazen werden aber durch die atemberaubende Aussicht wieder wettgemacht.

Ein Besuch im Restaurant unterhalb der Besucherplattform ist zu empfehlen. Allerdings muss man ca. 3 Monate im Voraus reservieren. Im 2018 wird das Restaurant sowie der Turm für 18 Millionen USD renoviert. Was das auf die Öffnungszeiten für Auswirkungen hat, weiss ich nicht.

Eigentlich würde man hier im Hintergrund die Berge um den Mount Rainier sehen. Aufgrund der starken Waldbrände im benachbarten kanadischen Bundesstaat British Columiba, hat sich eine dichte Dunstwolke über die Stadt gelegt.

Die zwei u-förmigen Gebäude im Vordergrund beherbergen die Bill & Melinda Gates Foundation.

Chihuly Garden of Glass
Ebenfalls im ehemaligen Gelände der Weltausstellung befindet sich diese fantastische ganzjährige Ausstellung des amerikanischen Glaskünstlers Dale Chihuly. Die mannigfaltigen Farben und Formen haben mich in den Bann gezogen und vermochten mich zu begeistern. Aber sieh selber:

Pike Place Market
Wer es hektisch, laut und überfüllt mag, ist beim täglich geöffneten Pike Place Market am richtigen Ort. Unzählige Fisch-, Fleisch-, Obst- und Blumenstände säumen die Arkaden dieses Markets. Unglaublich sind die Preise für einen Blumenstrauss: Für 15 USD erhältst du ein Bouquet, für das du in der Schweiz mindestens 80 Franken hinblättern musst.

Am Ende des Marktes wartet eine riesiege Schlage vor einem Gebäude auf einem: Die erste Starbucks-Filiale der USA. Ich habe keine Ahnung, ob dort der Kaffee anders schmeckt als in der Filiale beim Central in Zürich. Die Wartezeit wollte ich mir nicht antun.

Gum Wall
Unglaublich aber war: Geruchlos aber keines Falles keimfrei präsentiert sich die knapp 20 Meter lange mit Kaugummi gesäumte Strasse. Sie befindet sich gleich beim Farmer Market, und man sollte sich den Anblick nicht entgehen lassen.

Wie im Teil 1 erwähnt, ist ein Aufenthalt von einem Tag in Seattle definitiv zu kurz. Es hätte noch so einiges zu entdecken gegeben, aber das machen wir beim nächsten Besuch. 😊

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s